Die Spuren, die die Zeit in den Bauwerken einer Stadt hinterlässt, ist das Thema des Fotografen Arwed Messmer. In seinem jüngsten Projekt hat er sich der Berliner Fruchtstraße, der heutigen Straße der Pariser Kommune, gewidmet. Sie wurde am 27.März 1952 erstmals von einem Fotografen dokumentiert. Messmer hat aus 32 Einzelbildern ein großformatiges Panorama geschaffen. Es steht symbolisch für das Berliner Stadtbild der Nachkriegszeit. Für seine Arbeit hat Messmer jetzt den im Rahmen des Monats der Fotografie den Deutschen Fotobuchpreis in Silber erhalten.
Das Bild oben stammt aus dem Film „Die Legende von Paul und Paula”. Es zeigt die Sprengaufnahmen in der Fruchtstraße und Umgebung.  |  © Defa Stiftung, Berlin. Aus dem Film „Die Legende von Paul und Paula”

Die Spuren, die die Zeit in den Bauwerken einer Stadt hinterlässt, ist das Thema des Fotografen Arwed Messmer. In seinem jüngsten Projekt hat er sich der Berliner Fruchtstraße, der heutigen Straße der Pariser Kommune, gewidmet. Sie wurde am 27.März 1952 erstmals von einem Fotografen dokumentiert. Messmer hat aus 32 Einzelbildern ein großformatiges Panorama geschaffen. Es steht symbolisch für das Berliner Stadtbild der Nachkriegszeit. Für seine Arbeit hat Messmer jetzt den im Rahmen des Monats der Fotografie den Deutschen Fotobuchpreis in Silber erhalten.

Das Bild oben stammt aus dem Film „Die Legende von Paul und Paula”. Es zeigt die Sprengaufnahmen in der Fruchtstraße und Umgebung.  |  © Defa Stiftung, Berlin. Aus dem Film „Die Legende von Paul und Paula”

Tags: Berlin